Telefon: +49-(0)4141-5292-0

Leitmesse für Mittel- und Osteuropa

WTH erfolgreich auf 22. Plastpol

(mud) – Die WTH GmbH wird in Polen zunehmend mehr geschätzt: 2010 präsentierte sich das Stade Unternehmen erstmals mit seinem Leistungsportfolio auf der dortigen Kunststoffmesse ‚Plastpol‘ in Kielce. Seitdem verging keine Plastpol, auf der WTH GmbH nicht mit eigenem Stand zu finden war. Vom 22. bis 25. Mail 2018 war es wieder soweit.

WTH-Mitarbeiter Witold Giernas, verantwortlich für das Geschäft in Polen, hatte reichlich zu tun auf dem WTH-Messestand in Halle D. Unterstützt wurde er in diesem Jahr von Frau Dr. Silke Trzaska aus Stade.

Viele Kunden und Interessenten konnte Giernas auf dem offen und freundlich neu gestalteten WTH-Stand begrüßen. Besonderes Interesse fanden vor allem neue Produkte wie der Leichtfüllstoff WTH-GlassBubbles aus Mikrohohlglaskugeln.
Es war besonders zu spüren, dass viele Entwicklungstechniker nach passenden Rohstoffen für teilweise sehr anspruchsvolle Projekte suchten.

Das bestätigt, dass WTH GmbH von den polnischen Geschäftspartnern zunehmend als kompetenter Gesprächspartner geschätzt wird.  Im Fokus standen dabei Brandschutzmittel und Amidwachse. Diese intensiven Fachgespräche auf unserem Stand geben Hoffnung für weiteres nachhaltiges Wachstum für WTH in Polen.

Der Messeplatz liegt eher beschaulich, abseits der bekannten Wirtschaftszentren in Kielce  in Zentralpolen. Trotzdem entwickelt sich die dortige Messe für die Kunststoffverarbeitung mehr und mehr zu einer regionalen Leitmesse der Branche.
Jeder zweite Aussteller kam aus dem Ausland, wovon Firmen mit Sitz in Deutschland oder Italien den größten Anteil hatten. Aussteller aus allen Teilen der Welt reisten im Mai nach Kielce. Nach Angaben des Veranstalters,  Targi Kielce,  ist die Plastpol jetzt die größte internationale Messeveranstaltung in Polen.

An zwei Tagen wurden parallel zur Messe von Fachleuten viele Vorträge rund um Polymere und deren Verarbeitung  gehalten, auf denen die Besucher Ihr Wissen auf den neuesten Stand bringen konnten. Bei Bedarf konnten einzelne Sachverhalten auch noch individuell mit den Referenten vertieft werden.